A A A

Neues

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachwachsend statt teuer !!!!

Wärme aus Biomasse ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch günstig. Schon jetzt kosten Holzpellets 40 Prozent weniger als Gas und halb so viel wie Öl. Für Wärme aus  fossilen Energiequellen müssen Verbraucher auch aufgrund der jüngsten Ereignisse in Japan, Deutschland und dem Nahen Osten künftig mehr bezahlen.

Die Abschaltung der überalterten Atomkraftwerke war überfällig und setzt endlich ein hoffnungsvolles Leuchtfeuer für den Ausbau Erneuerbarer Energien. Fossile Energien wie Gas, Kohle, Öl oder Atomkraft sind nun einmal überholte Relikte aus einer Zeit in der Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Sicherheit lediglich Randnotizen in einem von Überfluss und Unvernunft geprägten Handeln darstellten.

Das gesellschaftliche und politische Umdenken, ausgelöst durch die Krisen in Japan und dem Arabischen Raum, lässt die Energie- und Rohstoffpreise bereits erkennbar nach oben klettern. Die Verbraucher können dies an ihrer Heizkostenabrechnung ablesen, denn die private Wärmeerzeugung ist für über 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland verantwortlich.

Im Wärmebereich macht ausschließlich Biomasse (Holzpellets, Hackschnitzel und Scheitholz) unabhängig von Import und den großen Versorgern. Und nur Holz ist flächendeckend verfügbar, nachwachsend, nahezu CO2-neutral und vergleichsweise preisstabil.

Stromheizungen und Wärmepumpen werden künftig noch mehr Kosten verursachen, weil der erheblich subventionierte Atomstrom knapper werden wird. Mehrere Experten der Ölbranche raten überdies jetzt zum Heizölkauf, obwohl sich sein Preis auf einem 30 Monate-Hoch befindet. Warum? Weil nicht einmal die Ölbefürworter davon ausgehen, dass der Ölpreis wieder sinkt. Ähnlich sieht es beim Gas aus, dessen Preis fest ans Öl gekoppelt ist.

Fossile Energiequellen wie Öl sind aufgrund ihrer Knappheit zu wertvoll, um sie zu verheizen. Atomare Energie ist zu unberechenbar, um noch länger auf sie zu setzen. Die naheliegende Alternative wächst vor unseren Augen, im waldreichsten Land Europas, stetig wieder nach.